STOPP DIE GEWALT IN DIR!

Manche Menschen mit seelischen Erkrankungen neigen zu Gewalt.

Nur wenige Menschen, die an einer psychischen Krankheit – zum Beispiel an einer Psychose – leiden, neigen zu Gewalt. Diese Betroffenen benötigen spezielle Hilfe. Die Behandlung durch niedergelassene Haus- und Fachärzte ist dabei wichtig, reicht aber allein oft nicht aus.

Zusätzliche Unterstützung
Deswegen bietet die Präventionsambulanz am Bezirksklinikum Ansbach zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten. Seit 2012 kümmert sich dort ein Team aus Fachärzten, Psychologen, Sozialpädagogen, Pflegekräften und Arzthelferinnen um Patienten mit Risikoprofil.
Risikoprofil bedeutet: Bei dem Patienten besteht ein hohes Risiko, dass er eine Gewalttat begeht. Dieses Risikoprofil wird mit wissenschaftlichen Methoden im Rahmen von ausführlichen Gesprächen und Untersuchungen im Team erstellt. 

Das Behandlungsangebot der Präventionsambulanz will verhindern, dass es zu Straftaten kommt – zum Schutz der potenziellen Opfer, aber auch, damit Betroffene ein möglichst normales Leben führen können.

Das Umfeld ist betroffen
Bei Gewalttaten ist vor allem das unmittelbare Umfeld betroffen, also Eltern, Geschwister, Ehepartner, Freunde. Deswegen können sich auch Angehörige und Freunde an uns wenden.